Standpunkt BStU 2019-06-23

Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) e.V.

Gemeinschaft der Verfolgten und Gegner des Kommunismus

Landesgruppe Thüringen

Landesvorstand


Zu den Diskussionen betreffs der zukünftigen Arbeit der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (im weiteren Text: BStU) und seiner Außenstellen.

 

Der Landesvorstand der VOS-Landesgruppe Thüringen (im weiteren Text: LV) verfolgt die öffentlichen Diskussionen über die zukünftige Aufgabenstellung und Arbeitsweise der BStU und seiner Außenstellen sehr aufmerksam und nimmt hierzu folgende Standpunkte ein.

 

  • Die BStU soll nach Auffassung des LV eine eigenständige Bundesbehörde bleiben. Unter den gleichen Namen mit der jetzigen Aufgabenstellung.
  • Eine Eingliederung als eigenständige Institution in das Bundesarchiv lehnen wir ab.
  • Die Reorganisation der sich im Freistaat Thüringen befindlichen Außenstellen der BStU an den Standorten Erfurt, Gera und Suhl erscheint dem LV als notwendige und gebotene Maßnahme.
  • Der LV begrüßt ausdrücklich die Vorstellungen und Planungen für ein zentrales Archiv am Standort der Außenstelle Erfurt.
  • Der LV begrüßt ausdrücklich die Vorstellungen und Planungen betreffs der zukünftigen Arbeitsweise der an den Standorten verbleibenden Außenstellen Gera und Suhl.

 

Der LV nutzt auch diese Stellungnahme dafür, allen Mitarbeitern, vom Bundesbeauftragten bis hin zu den "einfachen" Mitarbeitern für die bisher geleistete Arbeit zu danken und wünscht für die zu bewältigenden Aufgaben Mut und Kraft.

 

Erfurt, den 23. Juni 2019

 

Matthias Katze

Landesvorsitzender der VOS-Landesgruppe Thüringen

im Namen des Landesvorstandes


© VOS-Landesgruppe Thüringen